DAS ESOTERISCHE TURIN

Tour durch das esoterische und magische Turin

Turin ist seit jeher mit esoterischen Legenden über schwarze und weiße Magie verbunden, so dass viele es als "magische Stadt" bezeichnen. Es liegt am Schnittpunkt zweier Dreiecke, dem Dreieck der weißen Magie mit Prag und Lyon und dem Dreieck der schwarzen Magie mit London und San Francisco.

Vom Palazzo Reale zur Piazza Castello, über die Piazza Statuto zur Kirche der Heiligen Annunziata oder der Gran Madre di Dio, der Kirche der großen Mutter Gottes...Besuchen Sie die Stadt und entdecken Sie ihre geheimsten und verborgensten Seiten, verbunden mit der Welt der Esoterik und der Freimaurerei.

Piazza Castello, positives Symbol der Stadt. Laut esoterischer Lehren gibt es unterhalb dieses Platzes, wo sich viele unterirdische Tunnel schlängeln, drei alchemistische Höhlen, Orte mit der höchsten Energiedichte. Auf der Piazza Castello befindet sich auch der Palazzo Reale, der Königspalast, Epizentrum der positiven Energie.

Die Piazza Statuto hingegen ist das wahre Herz der Negativität und Magie in Turin, wo zur Zeit des Augustus die zum Tode Verurteilten hingerichtet wurden. Das berühmteste und esoterischste Denkmal auf dem Platz ist das Denkmal der Gefallenen des Frejus, das viele Hinweise auf die Welt der Freimaurerei enthält. Auf der Statue befindet sich auch ein fünfzackiger Stern, Symbol des Teufels.

Dann Rondò della Forca und Piazza Solferino mit dem Brunnen der vier Jahreszeiten, dessen Figuren von der katholischen Kirche auf die Freimaurer bezogen werden. Alle diese Orte befinden sich im Westen, in Richtung der Himmelsrichtung, die mit dem Sonnenuntergang und damit mit der Anwesenheit des Bösen verbunden ist.

Die Kirche der Großen Mutter, einer der wichtigsten Orte der weißen Magie, wo der Heilige Gral begraben sein soll. Vor der Kirche stehen zwei Statuen: Die eine zeigt auf der Stirn das Dreieck mit dem göttlichen Auge, eine Darstellung der Religion, die andere verkörpert stattdessen den Glauben. Man sagt, dass der Blick der ersten den Weg anzeigt, dem man folgen muss, um den heiligen Gral zu finden, und viele glauben, dass er zur Mole Antonelliana führt.

Das Teufelstor des Palazzo Trucchi in Levaldigi zeigt den Dämon, der jeden, der an die Tür klopft, genau untersucht. Aus diesem Grund ist es besser bekannt als das Teufelstor, ein Ort voller negativer Energie und vieler Legenden.

Schließlich, in der Via Lascaris, wo sich heute eine Bank befindet, befand sich einst eine Freimaurerloge. An der Basis dieses Gebäudes befinden sich Fissuren mit der Form von Augen. Im Laufe der Jahre herrschte der weit verbreitete Glaube, dass dies die Augen des Teufels seien und dass dies daher ein Ort mit besonders starker negativer Energie sein sollte.

TAGUNGEN & KONGRESSE

Das Concord Hotel Torino ist perfekt dafür ausgestattet, jede Art Veranstaltungen wie Meetings, Kongresse oder Ausstellungen zu beherbergen, mit vier nach Vorliebe modulierbaren Tagungsräumen und einem Plenarsaal für 200 Personen.

Hier buchen